Das Malen als Selbstheilung

 

Als ich mich vor die leere Leinwand setzte, war ich in einer tiefen Depression versunken...

 

es war völlig gleichgültig , ob ich einfach nur im Bett lag oder sonst irgendetwas machte. Ich konnte nichts anderes spüren als diesen dumpfen leeren Schmerz.

Und wie ich mit dem Malen begann und sich langsam vor mir Gestalten auf dem Bild abzeichneten regte sich in mir ein Interesse für das, was da geschah,...

BildDepression.jpg

Meine Familie in Ton.

Abstrakte Formen.

... und beginne meinen Vater zu formen. Warum beginne ich eigentlich mit meinem Vater? Vielleicht, weil er schon seit 20 Jahren tot ist. Ich glaube, ich nutze das Gestalten, um wieder einen inneren Kontakt zu ihm aufzubauen...das war die Beziehung in der ich mir mehr Nähe gewünscht hätte...Ich beginne zu formen.

Kopf, Arme, Beine...Erinnerungen tauchen auf...

abstraktf.circle (1024x798).jpg
Meine Familie in Ton
Figurative Formen

Ich beginne mich selbst figurativ zu formen. Es geht mir ganz leicht von der Hand. Ich forme mich mit angewinkelten Armen und offenem Mund. Ich stelle die Figur ab. Eine aus der Gruppe sagt, das erinnert sie an Munch „der Schrei“ Hm, ich frage mich, ob ich so dramatisch aussehe? Für mich ist es eine Erinnerung, dass ich  es liebte zu singen...

familycircle3 (800x531).jpg
colors in movement 9785.jpg

Inspiration

&

Freude

Rusydah Ziesel
Kreative Zukunftsgestaltung